Login für Mitglieder
      

UNTERHALTUNG

Die Niederlage an der Wursttheke


Vom Mittwoch, 16. November 2011

Die Niederlage an der Wursttheke

Denn sie sieht aus wie meine Oma

Von Bernhard Krebs

Angeblich würden in einem möglichen „Konflikt der Generationen“ die jüngeren Semester die Oberhand behalten. Ich bezweifle das sehr stark, denn täglich werde ich in den unterschiedlichsten Krisengebieten Zeuge von der Leistungskraft, der Erfahrung und der Raffinesse der sogenannten Silver Ager. Und nicht selten bin ich derjenige, der seine Unterlegenheit schmerzlich erfahren muss, wie folgende Geschichte erzählt:

Gestern ist es wieder passiert. Ich hatte mich gut vorbereitet und penibel auf jedes Zeichen geachtet. Alle Vorsichtsmaßnahmen waren getroffen, alle Unabwägbarkeiten ausgeschlossen. Ich war in der Form meines Lebens, so schnell wie noch nie, nahezu unüberwindbar. Und dann ist es doch wieder passiert.

Mittags im Supermarkt. Ich schleiche auf leisen Sohlen durch die Gänge, aus dem Lautsprecher klingt gedämpfte Hammondorgelmusik. Ganz langsam biege ich um die Palette mit dem Waschmittel, kurve gekonnt um den mobilen Verkaufsstand, an dem ein verzweifelter 21jähriger im Konfirmationsanzug Dosensuppen anpreist. Immun gegen diese Verlockungen gleite ich weiter, mein sorgsamer und leicht gehetzter Blick streicht ohne Interesse an Gemüsestand und Weinregal vorbei, denn:

Sieben Meter vor mir leuchtet verheißungsvoll die Wursttheke.

Langsam, ganz langsam nähere ich mich, verharre kurz – und überwinde die letzten Meter mit einem waghalsigen Sprung. Nur etwas außer Atem will ich gerade 200 Gramm Salami bestellen, da trifft mich der verbale Keulenschlag genau zwischen die Schultern. Es ist passiert, sie ist da!

Maximal 1,59 Meter groß und mindestens 78 Jahre alt steht die nette Dame vor mir und lächelt mich an: "Entschuldigen Sie bitte, junger Mann. Würde es Ihnen etwas ausmachen mich vorzulassen? Ich verpasse sonst meinen Bus." Wer könnte da nein sagen? Ich jedenfalls nicht, zumal sie mich frappierend an meine Oma erinnert.

Eine Viertelstunde später. Die gleiche Szene vor der Kasse. Wieder glaube ich mich schneller, wieder muss ich vor der Terminnot der alten Dame kapitulieren. Während sie beteuert, dass es jetzt wirklich knapp wird bis zur Abfahrt des Busses, frage ich mich (den frustrierten Tränen nahe), ob ich angesichts meiner offensichtlich fehlenden Durchsetzungsfähigkeit nicht den Job wechseln sollte. 

Anderthalb Stunden später. Ich war mittlerweile daheim, habe zu zum Mittags-TV genüsslich die 200 Gramm Salami (ohne Brot!) verzehrt – und fahre nun auf dem Weg zum Büro am bekannten Supermarkt vorbei. Resigniert erkenne ich die alte Dame, die auf dem Trottoir in ein Gespräch mit zwei anderen Frauen vertieft ist. Der Bus ist weg.

Für die wirklich wichtigen Dinge im Leben muss man sich Zeit nehmen.


Link:


Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Bookmark auf Delicious




Einträge abgelegt unter: Unterhaltung


Erziehung im FreundeskreisErziehung im Freundeskreis
Vom Sonntag, 4. August 2013
Bücherstunde, Folge 5: Tolle HüpferungBücherstunde, Folge 5: Tolle Hüpferung
Vom Samstag, 30. März 2013
Ich bin auf, in und bei Twitter…Ich bin auf, in und bei Twitter…
Vom Freitag, 22. März 2013
LesestundeLesestunde
Vom Donnerstag, 21. März 2013
Das Internet begann im RadioDas Internet begann im Radio
Vom Donnerstag, 13. Dezember 2012
Wenn ältere Herrn Spaß haben.Wenn ältere Herrn Spaß haben.
Vom Freitag, 30. November 2012
Der Junge mit der abgefackelten LaterneDer Junge mit der abgefackelten Laterne
Vom Dienstag, 13. November 2012
ÜberraschungÜberraschung
Vom Sonntag, 14. Oktober 2012
•  Leitfaden für den Museumsbesuch
•  Ein Einakter im Theater des Lebens
•  Zielgruppenanalyse
•  Beute
•  Warum treffen? Ich bin doch auf Facebook.
•  Vorsicht: Modetipps von der besten Freundin…
•  Flaschendrehen
•  Wenn Mann seine Frau beim Einkauf begleitet
•  Vergesslich
•  Motivieren
•  Eine Frau, ein Mann und eine eigene Wohnung
•  Das Gleichgewicht
•  Langsame Hände, …
•  Der Plan: Campen mit Oma und Opa
•  Streber
•  Allein in der Schweinderlbahn
•  Bücherstunde auf Youtube: Gui-Gui
•  Des Vaters Schicksal: Allein daheim
•  Wohin gehst du?
•  Video: Wer kennt den kleinen Maulwurf?
•  Bücherstunde 1: Der Regenbogenfisch
•  Eine SMS für Sie: "Happy New Year!"
•  3 Meter hoch und 24 Meter lang
•  Kommunikation in der Großfamilie
•  So jung kommen wir nicht mehr zusammen!
•  Der Selbsterhaltungstrieb
•  Patrizia stellt ihr Fußballteam auf, Teil 2
•  Wie macht man es richtig?
•  Patrizia stellt ihr Fußballteam auf, Teil 1
•  Das Gras ist dort nicht immer grüner
•  misterbluepig beim Metzger...
•  Wenn das Telefon zweimal klingelt,…
•  Von Männern in Baumärkten ...
•  misterbluepig summt Titelmelodien...
•  Gefällt mir! Nicht!
•  Zu alt?
•  Maulwurfwissen
•  Vorurteile
•  Die Shopping-Strategien der Frauen
•  Das Grauen meines Lebens
•  Video: Die Songs starker Frauen
•  Macht Spaß: Melodien bekannter TV-Serien summen
•  Vampir sein ist cool!
•  (Vampir) sein oder nicht sein, …
•  Frühstück
•  Gefährliche Spiele-Abende
•  Bitte noch ein Foto vom ersten Maßkrug!
•  Endlich! misterbluepig!
•  Mami tanzt auf dem Tisch
•  Das ist zu gefährlich!
•  Erhabenheit?
•  Von Eltern im Kinderhotel
•  Papa kennt sich nicht aus?!
•  In Erinnerung an Vicco von Bülow alias LORIOT gibt es heute etwas extra.
•  Oma, wie oft muss ich es noch sagen…?





Informieren
Miteinander leben
Freizeit und Urlaub
Gesund und Stark
Geld & Recht
Feiern und schenken
Spielen und fördern
Unterhaltung
Diskutieren
Allgemeines
Reisen und Ausflüge
Gesundheit und Essen
Feiern und Schenken
Geld und Recht
Musik und Kultur
Senioren-Themen
Familie Intern
Kaufen
Unser Reise-Portal
Urlaubsangebote
Partner-Highlights
SHOP @ tausendkind.de
SHOP @ windeln.de
Kontakt
Registrieren
Suchen
Gewinnspiel
Ganz ehrlich!
Home
Impressum
AGB
Mediadaten





P020_L000_tausendkind_B120xH600_W0022